TippEin Tipp für die Ferien- und Wanderzeit:

Entdecken Sie wieder die Wanderwege rund um unser Böhlerwerk – Wanderkarten erhalten Sie in der Bäckerei Moshammer, beim Mostheurigen Zötscher sowie in den Gasthäusern Kerschbaumer, Kohlhofer und Seisenbacher ...

5. Ortsfest in Böhlerwerk mit vielen Besuchern

„Gemeinsam Feste feiern ist wichtig, denn da trifft man vielleicht auf Menschen, mit denen man sich nicht so gut versteht und es ergibt sich die Chance, mit diesen ins Gespräch zu kommen.“ So formulierte es Pfarrer Othmar Schindl beim Gottesdienst letzten Sonntag und es war gleichzeitig die Einladung, recht zahlreich das 5. Ortsfest in Böhlerwerk zu besuchen. Der Ortsentwicklungsverein „Gemeinsam für Böhlerwerk“ unter den Verantwortlichen Thomas Resch und Norbert Moshammer hat es wieder verstanden, viele Vereine für diese Veranstaltung zu gewinnen und aktiv mitzumachen. So gab es ein sehr abwechslungsreiches Tagesprogramm mit vielen „Highlights“. Die Hauptbühne im Schulhof wurde nicht nur von der Böhler Werksmusik zum Frühschoppen genutzt. Auch die Volksschulkinder, die Kinderfreunde, die Nachwuchstalente der Musikschule sowie die Turnerinnen des Askö gaben hier ihr Können zum Besten und zeigten starke Auftritte. Aber auch das umliegende Gelände bzw. die Volksschule wurden zur Bühne für die Vereine und Betriebe von Böhlerwerk. Die BTF Böhler-Uddeholm nützte unter anderem die Kino-Wiese für ihre Leistungsschau und die Jugend der Klimapfarre Böhlerwerk wählte den Kirchenberg für das „1. Böhlerwerker Bobbycar Race“. Das war ein zusätzlicher Magnet für alle Kinder, Jugendlichen und Erwachsenen mit versteckten Rennfahrergenen. Natürlich kam auch die Kulinarik nicht zu kurz. Dafür sorgten die Sektionen des KSV, die Pensionisten, die Kinderfreunde, die Pfarre Böhlerwerk sowie die Konditorei Moshammer. Damit auch die Kleinen Spaß am Ortsfest hatten, bekamen sie vom Veranstalter einen Kinderpass, den es zu erfüllen galt. Zum Abschluss gab es noch für die fleißigen Kinder jede Menge Süßigkeiten und für die schnellsten Bobbycar Racer schöne Preise als Belohnung.  Das Ortsfest wurde so zu einer vielseitigen Begegnung der Bewohner von Böhlerwerk und zahlreicher Besucher von Nah und Fern.

Sonntag, 16. September 2012 – Herbstwanderung, vom Osterhasenweg bis zum Mostheurigenweg“

In den letzten Jahren wurden in und um Böhlerwerk Wanderwege revitalisiert und neu beschildert. Im Sinne gemeinsamer und verbindender Stunden hat am 16. September 2012 der Verein „Ortsentwicklung für Böhlerwerk“ zur Herbstwanderung eingeladen, Ausgangspunkt und Start beim Böhlerzentrum. Die Wanderer waren eingeladen, Gruppen zu bilden und ausgerüstet mit einem Fragebogen, wo kniffliges und wissenswertes abgefragt wurde oder Kreativität gefordert war, ging die Wanderung los. Erste Station war die Kapelle Kerschbaumer, von dort ging es weiter zum Osterhasenwald. Auf dem Weg dorthin war bei der Station der BtF-Böhlerwerk noch ein Zielspritzen angesagt. Nächste Station war das Haus „Leithenbauer“, wo bei einer Torschusswand Treffsicherheit gefragt war. Der Wanderweg führte anschließend zum höchsten Punkt der Wanderung, zum „Steinernen Kreuz“. Über den „Wangl Steig“ ging es zur Wangl Kapelle, von dort zum Gasthaus Kohlhofer, wo nach einer kleinen Stärkung auch der letzte Anstieg zum Mostheurigen Zötscher leicht bewältigt werden konnte. Dort fand die Herbstwanderung bei einem geselligen Beisammensein mit Heurigenschmankerln vom Hause Zötscher, Preisverleihung und Musik ihren Ausklang.

Pilgerweg auf den Sonntagberg, als „Themenweg –Wanglsteig“ rekultiviert

Die Marktgemeinde Sonntagberg und im besonderen Böhlerwerk ist um einen rekultivierten Wanderweg reicher. Letzten Sonntag wurde der „Themenweg-Wanglsteig“ feierlich eröffnet und mit einer großen Schar an Wanderern auch gemeinsam begangen. Treffpunkt und Ausgangspunkt war das Böhlerzentrum, wo zu Beginn von den Protagonisten und Wegpaten Bernadette Friesenegger und Anna Hochpöchler die einzelnen Wanderwege kurz erklärt und die neue Übersichtstafel mit den Wanderwegen, montiert an der Aussenfassade des Böhlerzentrums, präsentiert wurden. Anschließend wurde die Wanderung Richtung Steinernes Kreuz in Angriff genommen. Bei der Wanglkapelle wurde von Berni Friesenegger der letzte Pflasterstein, welcher einen Fussabdruck symbolisierte, verankert und somit der Themenweg-Wanglsteig seiner Bestimmung übergeben. „Wir lassen den Alltag hinter uns und setzen ganz bewusst diesen ersten Schritt. Bewusst, mit allen Sinnen nehmen wir unsere Umgebung wahr. Vielleicht finden wir auf unserem Weg für dieses Loslassen des Alltags ein Symbol (Stein, Holz, Blatt…), das wir am Ende unseres Weges ablegen können“ Dies ist auf der ersten Schautafel bei der Wanglkapelle zu lesen und soll dem Wanderer verständlich machen, dass wandern eben mehr ist, ein Weg zu körperlicher und geistiger Fitness. Weitere Schautafeln an markanten Punkten des Wandersteiges laden den Wanderer ein, sich mit dem einen oder anderen Thema zu beschäftigen. Beim Steinernen Kreuz konnte dann jede(r) sein persönliches Symbol in einer Schale, geformt aus dem Sonntagberger Sandstein, ablegen.  Bei dieser Wanderstelle gab es dann auch den persönlichen Dank an die vielen Helfer und Gönner, welche die Errichtung des Wanderweges unterstützten. Auch Bürgermeister Thomas Raidl - selbst mit seiner Familie mit dabei - freute sich über die Neubelebung des Wandersteiges und bedankte sich recht herzlich für die erbrachten Leistungen. „Ziele sind wichtig, aber auch der Weg dorthin“ so formulierte Pater Franz in seinen Worten bei einer kurzen Andacht. Nach der feierlichen Wegsegnung ging es wieder talwärts, zum Hause „Leitenbauern“ der Familie Schallauer. Dort hatte bereits die Jugend der Werksmusikkapelle Böhlerwerk und der Pfarre allerlei Köstlichkeiten an Speisen und Getränken zur körperlichen Stärkung vorbereitet. Auch die Sonntagberger Wetzsteinmacher hatten hier einen Infostand aufgebaut und gaben einen interessanten Einblick in eine lange heimische, aber schon fast vergessene Tradition.

< zurück >

 

 

 

. . . wir wollen gemeinsam mit ALLEN unser Böhlerwerk noch lebenswerter machen.